Wissenschaftliche Preise mit Bewerbung

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an preise@dgu.de.

Maximilian Nitze-Preis

Der Maximilian Nitze-Preis erinnert an den in Dresden und Berlin tätigen Erfinder des Zystoskops und ersten Inhaber einer Professur für Urologie in Deutschland. Der Preis ist die höchste wissenschaftliche Auszeichnung der DGU und wird
für herausragende wissenschaftliche Leistungen in der experimentellen oder klinischen Urologie vergeben.

Eingereicht werden können Habilitationsschriften und Originalarbeiten. Für Originalarbeiten gilt, dass diese nach dem vorletzten Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie veröffentlicht oder zur Publikation akzeptiert worden sein sollen. Die Annahme durch eine Fachzeitschrift mit peer-review muss nachgewiesen werden.

Der Preis ist mit 10.000 EURO dotiert.
Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury.

Ende der Einreichungsfrist: 1. Juni

Forschungspreis Prostatakarzinom

Dieser Preis wird für herausragende wissenschaftliche Forschungsprojekte zum Prostatakarzinom vergeben, die in Deutschland durchgeführt werden.

Das Forschungsprojekt darf noch nicht abgeschlossen oder veröffentlicht worden sein.

Zur Bewerbung sind junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Klinik und Praxis bis zum abgeschlossenen 40. Lebensjahr aufgefordert.

Für die Bewerbung sollen folgende Unterlagen eingereicht werden:

  • ein Anschreiben, Lebenslauf, Angaben über bisherige wissenschaftliche Leistungen des Bewerbers,
  • Projektplan mit Zielen, Methoden, Ressourcen und Zeitplan für das Projekt (in englischer oder deutscher Sprache),
  • eine Zusammenfassung des Projektes in deutscher Sprache,
  • Angaben über die Qualifikation des Projektleiters,
  • Angabe des Eigenanteils (bei mehreren Autoren muss durch den Initiator der Arbeit der Eigenanteil des Bewerbers begründet werden),
  • eine Versicherung, dass die Arbeit nicht zu einer anderen Ausschreibung eingereicht wurde.

Dieser von der Firma Astellas gestiftete Preis ist mit 10.000 EURO dotiert.

Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury.

Ende der Einreichungsfrist: 1. Juni

Forschungs- und Innovationspreis für urologische Onkologie

Dieser Preis wird für herausragende wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der urologischen Onkologie an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bis zum abgeschlossenen 45. Lebensjahr vergeben. Es können sowohl bereits publizierte oder zur Veröffentlichung akzeptierte Arbeiten eingereicht werden als auch solche, die als Vortrag auf der nächsten Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie vorgestellt werden. Für Publikationen gilt, dass diese in Fachzeitschriften mit peer-review erfolgen müssen und nicht älter als zwei Jahre sein dürfen.

Der Preis ist mit 5.000 EURO dotiert, beinhaltet ein zweck- und personengebundenes Preisgeld und ist prinzipiell teilbar.

Der Preis wird zu gleichen Teilen von den Firmen Bayer Vital und Pfizer unterstützt.

Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury.

Ende der Einreichungsfrist: 1. Juni

Winfried Vahlensieck-Preis

Zur Erinnerung an den Bonner Urologen Professor Winfried Vahlensieck wird dieser Preis an urologisch tätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verliehen, die sich auf dem Gebiet der Erforschung, der Diagnose oder der Therapie der benignen Prostatahyperplasie wissenschaftlich ausgezeichnet haben.

Eingereicht werden können bereits publizierte oder zur Veröffentlichung angenommene Arbeiten.

Der von der Firma Omega gestiftete Preis ist mit 5.000 EURO dotiert.

Über die Vergabe entscheidet eine Jury.

Ende der Einreichungsfrist: 1. Juni

Wolfgang Knipper-Preis

In Gedenken an den Hamburger Urologen Prof. Wolfgang Knipper wird dieser Preis auf der DGU-Jahrestagung an Vertreter der Pflege- und Assistenzberufe vergeben, die sich in besonderer Weise durch persönliches, soziales oder wissenschaftliches Engagement in der Fort- und Weiterbildung ausgezeichnet haben.

Der von der Firma Fresenius-Kabi gestiftete Preis ist mit 3.000 EURO dotiert.

Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury.

Ende der Einreichungsfrist: 1. Juni

Alexander von Lichtenberg-Preis

Der Alexander von Lichtenberg-Preis wird zur Erinnerung an einen der Pioniere der deutschen Urologie und Mitentwickler der Ausscheidungs-Urographie verliehen. Er wird für besondere Leistungen im Bereich der ambulanten Urologie
und im niedergelassenen Bereich vergeben.

Der von der Firma Takeda Pharma gestiftete Preis ist mit 5.000 EURO dotiert.

Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury.

Die Bewerbungsunterlagen stehen ab Frühjahr des lfd. Kalenderjahres unter www.alexander-von-lichtenberg-preis.de zum Download bereit.

Promotionspreis der Deutschen Gesellschaft für Urologie

Prämiert wird eine herausragende urologische Promotionsarbeit des vergangenen Kalenderjahres. Dieser von der Firma Olympus unterstützte Preis ist mit 1.000 EURO als Reisestipendium zum Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie dotiert.

Neben einem Bewerbungsschreiben sind die Promotionsarbeit, die Gutachten der Fakultät sowie eine Bestätigung des erfolgreichen Abschlusses der Arbeit, mit Angabe der Benotung einzureichen.

Ende der Einreichungsfrist: 1. Mai

Leopold Casper-Promotionspreis

Dieser Promotionspreis ist nach dem Berliner Urologen und Mitbegründer der DGU, Leopold Casper, benannt, der wie kaum ein anderer Urologe die Entwicklung der naturwissenschaftlich geprägten Urologie und der Fachgesellschaft verkörpert. Prämiert wird eine herausragende urologische Promotionsarbeit des vergangenen Kalenderjahres. Dieser von der DGU sowie der Stiftung Urologische Forschung unterstützte Preis ist mit 1.000 EURO dotiert.

Einzureichen sind neben einem Bewerbungsschreiben, die Promotionsarbeit, die Gutachten der Fakultät sowie eine Bestätigung des erfolgreichen Abschlusses der Arbeit mit Angabe der Benotung.

Die Bewerbungsfrist endet jeweils am 1. Mai.

Stipendien

Ferdinand Eisenberger-Forschungsstipendien

Dieses Programm dient der nachhaltigen Förderung des wissenschaftlichen urologischen Nachwuchses in Deutschland und ist benannt nach dem Urologen Ferdinand Eisenberger, der maßgeblich an der Entwicklung der berührungsfreien Nierensteinzertrümmerung durch Stoßwellen beteiligt war. Urologischen Nachwuchswissenschaftlern soll der Einstieg in eine wissenschaftlich orientierte klinische Laufbahn durch einen einjährigen Forschungsaufenthalt in einer wissenschaftlichen Institution in Deutschland außerhalb der eigenen urologischen Klinik oder im europäischen Ausland ermöglicht werden. Die DGU vergibt seit 2010 jährlich bis zu fünf Ferdinand Eisenberger-Stipendien.

Die Stipendiaten werden für ein Forschungsprojekt unter Beibehaltung ihrer Gehalts- und Sozialleistungen für 12 Monate von ihrer klinischen Tätigkeit freigestellt. Gefördert werden können Personen mit ausführlich begründeten Projektanträgen. Eingereicht werden sollen ein Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Angabe der bisherigen Publikationen und Projekte, ein detaillierter Projektplan mit Angaben zu Zielen, Methoden, Ressourcen und Zeitplan sowie ein unterstützendes Schreiben des Leiters der Forschungseinrichtung, an der das Projekt durchgeführt werden soll.

Über die Vergabe entscheidet der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Informationen sind unter www.dgu-forschung.de/stipendien.html einsehbar.

Ende der Einreichungsfrist: 15. Januar

Rudolf Hohenfellner-Preis

Dieser Preis ermöglicht jungen, in der universitären Urologie tätigen Medizinerinnen und Medizinern bis zum abgeschlossenen 35. Lebensjahr die Präsentation ihrer Forschungsarbeit im Rahmen eines Übersichtsreferates in einer Forumssitzung auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie.

Der Preis ist mit 2.000 EURO dotiert.
Die Bewerbung soll über die deutschen Urologischen Universitätskliniken erfolgen und neben einem Bewerbungsschreiben mit dem Titel des geplanten Referates einen Lebenslauf, ein Publikationsverzeichnis und Angaben zu bisherigen Forschungsarbeiten und Drittmittelprojekten enthalten.

Ende der Einreichungsfrist: 1. Mai

Die Besten für die Urologie

Bei dieser Nachwuchsförderung handelt es sich um ein zweitägiges Reisestipendium für Medizinstudierende zur DGU-Jahrestagung. Bewerben können sich Studentinnen und Studenten der klinischen Semester mit sehr guten Studienleistungen oder besonderen Aktivitäten im Bereich der Urologie.

Das von der Firma Janssen-Cilag GmbH unterstützte Reisestipendium wird mehrfach vergeben. Die Ausschreibung erfolgt durch die urologischen Universitätskliniken und die medizinischen Fachschaften. Neben einem Bewerbungsschreiben mit Lebenslauf ist eine Empfehlung des betreuenden urologischen Lehrstuhlinhabers einzureichen.

Ende der Einreichungsfrist: 1. Mai

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite verwenden, stimmen Sie der Verwendung zu. Weiterlesen …